Bilderbuchkino – große Leinwand für Kleine

Obwohl selbst kinoverrückt und große Fernseheule, lasse ich in puncto Filme gerne die strenge Mutti raushängen: diese schnellen Schnitte! Diese Bilderflut! Eine gute Alternative für kleine Kinder: das Bilderbuchkino.

Die Stadtbibliothek meiner Kindheit habe ich als Ort in Erinnerung, an dem es sehr alte Bücher gibt, die auch nach sehr alten Büchern riechen und an dem man mucksmäuschenstill sein muss. Die Bücherei, in die ich heute mit meinen eigenen Kindern gehe, ist zum Glück ganz anders: man darf dort laut vorlesen und Quatsch machen, es gibt eine Kinderecke mit Schaukelpferden – und sogar Programm für die ganz Kleinen: das Bilderbuchkino.

Das passiert im Bilderbuchkino: In unserer Stamm-Bibliothek in Bogenhausen trägt die Schauspielerin Agnes Kraus mit ihrer Kurbellampe und viel Geduld ein Bilderbuch vor, das über den Beamer auf eine große Leinwand übertragen wird (ein ähnliches Programm gibt es auch in anderen Stadtteilbibliotheken). Die Kinder dürfen mitfiebern, Fragen beantworten, beim Umblättern anfeuern und am Schluss noch zum „Sitzkrach“ auf die Bühne kommen (auf den Popo setzen und mit den Füßen auf den Boden trommeln – prima Ausgleich nach so viel Stillsitzen).

Hier gibts die Termine: Das Programm der einzelnen Stadtteilbibliotheken findet man auf der zentralen Seite der Münchner-Stadtbibliothek. Die nächsten  Bilderbuchkino-Nachmittage in Bogenhausen: morgen, am 3.12. um 15 Uhr („Ralf Rüdiger – Ein Rentier sucht Weihnachten“, für Kinder ab 3 Jahren) und am 16.12. um 15 Uhr („Cowboy Klaus und der Weihnachtsmann“, für Kinder ab 3 Jahren). Um telefonische Anmeldung wird gebeten (089-9287810), der Eintritt ist kostenlos.

Kommentar-Funktion geschlossen.