Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Buhu oder Boah: vier tolle Bücher über Gefühle

Emotionen einordnen und sie benennen können – das ist ein riesiger Schritt in der Entwicklung unserer Kleinen. So lernen sie, sich selbst besser zu verstehen und sich in andere einzufühlen. Wie wir Große ihnen dabei helfen können?  Zum Beispiel mit diesen vier tollen Büchern über Gefühle.

Für ganz Kleine: Der stinkesaure Braunbär von Martina Badstuber

Als der Braunbär aufwacht, ist er so sauer, dass nicht mal Honig, ein Ausflug mit dem Rennwagen oder eine Runde Angeln seine schlechte Laue vertreiben können. Aber dann fällt seinen Freunden zum Glück doch noch ein, wie sie ihn wieder zum Lachen bringen. Ein Mecker-Bilderbuch mit hübschen Illustrationen, kräftigen Farben, einer einfachen aber rührenden Geschichte und mit festen Seiten aus Pappe – perfekt für kleine Kinder ab zwei Jahren.

 

 

Die Pop-up-Variante: Das Farbenmonster von Anna Lenas

Ich habe bereits in diesem Artikel darüber geschrieben, aber bei uns ist das Buch immer noch ein Dauerbrenner im Regal. Weil so viel passiert! Durch den Pop-up-Mechanismus bekommt jedes Gefühl seine eigene Bühne. Die Geschichte: Das Farbenmonster hat Gefühlskuddelmuddel und muss sich sortieren. Schön der Reihe nach werden Freude, Traurigkeit, Wut, Angst und Gelassenheit einzelnen Farben zugeordnet und an ihren Platz zurückgebracht. Für Kinder ab drei Jahren.

 

buecher_gefuehle_farbenmonster

 

Der Klassiker: Das kleine Ich bin ich von Mira Lobe

„Nanu – wer bist denn du?“, fragt der Frosch das kleine, bunte Tier, das auf der Wiese spaziert. Es weiß selbst keine genaue Antwort darauf, denn es ist kein Pferd, kein Vogel, kein Fisch kein Hund. Bis ihm schließlich klar wird: Es ist ein Ich bin ich! Eine Geschichte über das Sichandersfühlen und über Selbstbewusstsein, mit tollen Reimen und unverwechselbaren Bildern. Bereits 1972 erschienen, aber zeitlos großartig. Für Kinder ab drei Jahren.

 

buecher_gefuehle_ichbinich

 

Für größere Kinder: Der Bär und das Wörterglitzern von Agnès de Lestrade und Valeria Docampo

Nochmal ein Bär, die haben’s scheinbar besonders mit den Gefühlen. Aber dieser hier ist blau und erfindet – während er Emotionen wie Liebe, Trauer und Glück entdeckt – so fabelhafte neue Wörter wie Meerrieseln, Traumschweben und Tränenschwimmen. Ein sprachmächtiges Buch mit Zeichnungen in ungewöhnlichen Querformaten und so schön, dass man sie sich am liebsten ins Kinderzimmer hängen würde. Empfohlen ab 3 Jahren, wobei an den Sprachspielen wohl vor allem größere Kinder Freude haben.

 

buecher_gefuehle_woerterglitzern