Tipi-Guide: wieviel Geld für welches Zelt?

Tipis sind der große Familien-Interior-Trend der letzten Monate. Zu Recht! Die Dinger sind großartig. Aber muss man für ein paar Holzstäbe mit Stoff drumrum wirklich so viel ausgeben wie für 140 Schokoeis-Kugeln ? Oder gibt es zu den Design-Varianten auch Low-Budget-Alternativen? – Zumindest eine passable haben wir gefunden…

Das sind die High-End-Varianten: Sie sind die Hipster unter den Indianerzelten, sehr sehr hübsch, keine Frage. Zum Beispiel die Modelle der spanischen Marke Nobodinoz (mein Favorit: Zick Zack Arizona in blau, zu bestellen über Smallable). Auch auf Dawanda gibt es tolle Spielzelte, zum Beispiel dieses Elefanten-Teepee von Zozazi. Die Preise: ab ca 140 Euro aufwärts.
Und das ist unsere Schmalspur-Alternative: Das Blanko-Tipi von Edumero für gerade mal die Hälfte. Naturweißer Baumwollstoff, helle Holzstäbe, fertig – wer das zu trist findet, schafft noch ein wenig Deko-Klimbim herbei (bei unserem Zelt im Bild oben: die Reste der Kindergeburtstagsparty). Bemalen oder Bestempeln geht natürlich auch.
Wofür Kleine ihr Tipi lieben (egal welches): Zum Reinkuscheln, Bücherlesen, Verstecken, Dinge horten, Puppenspielen…
Und wofür Mama: Weil es der praktische kleine Bruder des Pappkartonspielhauses ist (super für kleine Wohnungen) – mit einem Handgriff zusammengeklappt und in die Ecke gestellt. Oder unter den Arm geklemmt und in den Garten getragen.

Kommentar-Funktion geschlossen.