Ratzfatz fertig: Oreo-Spinnen mit Lakritz-Beinen

Es halloweent bei uns! Ich hätte ja nie gedacht, dass das in meinem Haushalt mal passiert, aber zu diesen Oreo-Spinnen konnte ich mich gut überwinden. Sind ruckzuck gemacht und sehen hübsch gruselig aus. 

Halloween und ich, wir mögen uns eher nicht so gerne. Aber je älter die Kinder werden, desto schlechter kann ich mich vor dieser sonderlichen Feier drücken. Irgendwas mit möglichst wenig Aufwand und ohne Kürbisfratzenhässlichkeit musste also her! Da kamen diese lustigen Oreo-Spinnen, die mir in letzter Zeit häufiger bei Pinterest begegnet sind, gerade recht! Alles was man dazu braucht, sind Oreo-Kekse und Lakritz-Schnecken.

Oreo-Spinnen machen – so geht’s

Oreo-Kekse auf einem Blech im Ofen bei geringer Hitze fünf Minuten erwärmen, damit sich die Hälften leichter voneinander trennen lassen. Am besten funktioniert das mit den dicken Oreos mit extra viel Creme, aber die normalen gehen auch. Lakritzschnecken aufrollen und die Schnüre in circa zehn Zentimeter lange Stücke schneiden. Kekse aufklappen, Beine drauflegen, zuklappen – fertig. Die Oreo-Spinnen können nun natürlich noch mit Zuckerguss oder Perlen-Augen verziert werden, war mir persönlich aber schon wieder zu viel das Guten… (siehe Stichwort Aufwand, oben). Falls Ihr eine genauere Anleitung braucht: Hier geht’s zum Oreo-Spinnen-Video 

PS: Ja, ja – Spinnen haben ACHT Beine. Sechs sehen aber hübscher aus.

 

Und hier nochmal zum Pinnen:

oreo-spinnen-pinterest

Kommentar-Funktion geschlossen.