Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Und ab die Post: zehn Tipps für eine tolle Weihnachtskarte

*Werbung*

Willkommen im Foto- und Grafikstudio Mama: Mit diesen Tricks bekommt Ihr auch zu Hause ein super Familienfoto hin, um eine hübsche Weihnachtskarte zu gestalten. Und obendrein gibt’s einen Gutschein von familiensache zu gewinnen!

1. Karte auswählen: Wer sich gleich zu Beginn für ein Design entscheidet, hat einen entscheidenden Vorteil: zu wissen, welches Foto auf der Weihnachtskarte hübsch aussehen könnte und welches Bildformat man braucht. Personalisierbare Grußkarten gibt es im Internet an jeder Ecke zu bestellen, leider ist die Auswahl meist so groß wie gruselig. Bei familiensache habe ich aber dieses Jahr gleich mehrere Motive gefunden, die mir gefallen: Das Design Sternenhimmel, das Ihr oben auf dem Foto seht, finde ich angenehm schlicht und unkitschig. Aber auch der Weihnachtsstern und die Postkarte Pure sind sehr hübsch. Falls Ihr für Eure Weihnachtskarte einen 25-Euro-Gutschein von familiensache gewinnen wollt: Die Teilnahmebedingungen lest Ihr am Ende dieses Artikels.

2. Motiv überlegen: Um eine hübsche Weihnachtskarte zu gestalten, muss kein Termin im Fotostudio sein. Gibt ja schließlich im Advent ohnehin schon genug zu tun! Ein nettes Bild bekommt man auch zu Hause hin. Vorher überlegen: Wer soll drauf zu sehen sein – und wie? Weil ich die Gesichter meiner Kinder nicht online zeigen möchte, habe ich für die Testkarte oben einen recht nahen Ausschnitt gewählt. Aber generell gilt natürlich: Oma Erna und Onkel Gustl wollen leuchtende Kinderaugen sehen, wenn sie einmal im Jahr Post bekommen! Ich selbst mag Fotos, auf denen ein bisschen Action ist, lieber als gestellte. Dafür ist es gut, wenn alle im Bild etwas zu tun haben. Mit Weihnachts-Deko spielen, zum Beispiel. Eine Kissenschlacht machen. Oder im Bett hüpfen. Ein Motiv, das zwar statisch ist, aber immer funktioniert, ist der Stern: Dafür legen sich alle so auf den Boden, dass sich die Köpfe sternförmig berühren und schauen nach oben. Auf einen hellen, einfarbigen Untergrund achten, frontal von oben herunter fotografieren.

3. Shooting vorbereiten: Die Kulisse einrichten, bevor die kleinen Models darin herumtoben. Also ausreichend Platz schaffen, Requisiten und passende Kleidung bereitlegen. Damit nachher im Bild nichts stört, auf möglichst cleane Hintergründe achten.

4. Kamera startklar machen: Klar, mit einer Profi-Kamera sind mehr Spielereien drin. Aber auch mit der Smartphone-Kamera lassen sich gute Bilder schießen (viele der Fotos auf diesem Blog sind mit einer iPhone-Kamera aufgenommen). Davor unbedingt noch einmal die Linse sauber machen. Klingt trivial, ist es aber bei Mama-Jackentaschen, in denen neben dem Handy auch pappige Lutscher und gebrauchte Taschentücher landen, nicht unbedingt. Falls Ihr ein quadratisches Format braucht, lässt sich das in den Einstellungen vorwählen.

5. Fotografieren: Unbedingt auf Tageslicht achten! Ja, das ist zu dieser Jahreszeit leichter gesagt als getan. Falls es also trotzdem etwas düster sein sollte: Alle Lampen anschalten, die die Wohnung hergibt (jawoll, gleichzeitig). Selfies sind, wenn es hochwertig aussehen soll, eine schlechte Idee: Zumindest beim iPhone verfügt die FaceTime-Kamera über wesentlich weniger Pixel als die „richtige“ Kamera auf der Rückseite.

6. Die Crew bei Laune halten: Bis das richtige Bild im Kasten ist, kann es eine Weile dauern. Deshalb: Bestechungs-Süßigkeiten bereit halten. Und Mama sollte auch schön locker bleiben. Die Kleinen dürfen auf keinen Fall ahnen, dass Mutti DRINGEND dieses Foto braucht. JETZT! UNBEDINGT!! Sonst wird das nichts.

7. Foto nachbearbeiten: Das Online-Bildbearbeitungsprogramm Picmonkey ist in seiner Basisversion kostenlos und eignet sich ganz hervorragend dazu, ein bisschen an Helligkeit, Sättigung, Farbe und Schärfe zu drehen. Ich bin kein Filter-Freund und bei einer Weihnachtskarte mit aufwändigem Design ist das sowieso meist zuviel des Guten. Aber wer nicht davon lassen möchte, findet hier eine große Auswahl.

8. Text entwerfen: „Frohes Fest und guten Rutsch“ – klar, kann man so wünschen. Aber das Ding bekommen ja keine Geschäftspartner. Deshalb finde ich statt eines Standard-Textbausteins eine Ansprache schön, die wirklich nach dem Absender klingt. Auch nett: ein Kinderzitat statt Festtags-Floskeln.

9. Features wählen: Nachdem die Weihnachtskarte fertiggestellt ist, gleich noch hübsche Umschläge dazu ordern (bei familiensache geht das, ich habe mich für welche aus Packpapier entschieden) und eventuell transparente Einlegeblätter.

10. Schreiben: Auch wenn die fertigen Karten eigentlich startklar zum Verschicken sind, finde ich: ein kleiner persönlicher Gruß muss sein. Auf die transparenten Einlegeblätter (siehe Punkt 9. Features) kommen deshalb noch ein paar handschriftliche Zeilen. Die Kleinen dürfen je nach Alter ihre Namen ergänzen oder Stempel drauf knallen. Und dann: ab in die Post damit!

25-Euro-Gutschein von familiensache gewinnen – die Teilnahmebedingungen

Werdet Fan von Mutti so yeah auf Facebook (oder Ihr seid es bereits, dann dürft Ihr natürlich auch mitmachen). Hinterlasst einen Kommentar unter diesem Artikel und erzählt mir, wen Ihr für Eure Weihnachtskarte fotografiert. Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen Personen mit Wohnsitz in Deutschland außer Mitarbeiter der beteiligten Firmen und deren Angehörigen. Unter allen Kommentaren wird der Gewinner/ die Gewinnerin durch das Los ermittelt und anschließend benachrichtigt. Er/ sie erklärt sich mit der Veröffentlichung seines/ ihres Namens einverstanden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gewinnwertes ist nicht möglich. Teilnahmeschluss ist der 10.11.2015, 24 Uhr.

 


 

Dieser Artikel entstand in Kooperation mit familiensache

5 Responses
  • Lydia
    07.11.2015

    Hallo,
    Ich schreibe jedes Jahr einen großen Schwung an die gesamte Familie. Außerdem an alle Freunde. Es ist schade, das immer mehr SMS & E-Mail Grüße verschickt werden.

  • Dagmar
    07.11.2015

    Wir verschicken Karten an Familie und Freunde und möglichst auch an mindestens einen, der gar nicht damit rechnet.

  • Nadine Luck
    10.11.2015

    Hi Du Liebe, das ist ja ein toller Gewinn! Das wäre der perfekte Anschubser für mich, mich mal zeitig um die Weihnachtspost zu kümmern. Fotografieren für die Karte würde ich meine zwei kleinen süßen, meinen großen Süßen und, äh, mich. Ich würde einen Familienselfie darauf packen. Auf Facebook folge ich Dir natürlich. Liebe Grüße! Nadine

  • Marina Ganter
    10.11.2015

    Deine Weihnachtskarten ist richtig toll geworden und hat so eine heimliche persönliche Note, gefällt mir sehr gut. Ich würde meine Familie fotografieren, das sind meine Kinder (2 und 3) mein Mann, unser Dalmatinermischling und Ich. Wenn ich das schaffe… Dann möcht ich auch ne Weihnachtspostkarte erstellen.. 😀

  • Mareike
    11.11.2015

    Es ist gelost: Gewonnen hat Nadine Luck! Herzlichen Glückwunsch Nadine, ich schreib Dir gleich noch eine Mail. Allen anderen vielen Dank für’s Mitmachen!