Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

13 Gründe, warum Eltern keinen Sex haben

Posted on

Ihr lieben Mamas und Papas, lasst uns über Sex reden. Oder eher: Lasst uns über keinen Sex reden. Denn – was war das eigentlich nochmal? 13 veritable Schäferstündchen-Hindernisse.

Auf Facebook habe ich mal einen Spruch gelesen, der ging ungefähr so: „Ich liege geil im Bett. Quatsch, andersrum: Geil, ich liege im Bett.“ Und das fasst die Bedürfnispyramide (vor allem junger) Eltern recht gut zusammen. Zuerst einmal wollen sie schlafen. Wenn das erledigt ist, in Ruhe essen. Und dann sehr gerne noch ein bisschen Sex haben. Aber dass man sich derart viele Wünsche am Stück erfüllen kann, ist leider so unwahrscheinlich wie die Möglichkeit, doch noch irgendwo Einhorn-Reitstunden buchen zu können. Weil inzwischen garantiert irgendjemand schlecht geträumt hat, die volle Windel gewechselt haben möchte, der Auflauf im Ofen angebrannt oder die Waschmaschine ausgelaufen ist. Mit Kindern im Haus ist der Weg zum Höhepunkt voller Hindernisse. Besonders schwierig wird es…

 

  1. … wenn man eher so der Morgensex-Typ ist (denn da ist man nicht alleine im Bett) ;
  2. … wenn man eher so der Abendsex-Typ ist (denn da ist man viel zu müde) ;
  3. … wenn man … – nee, Mittagszeit geht eigentlich, nur nicht:
  4. … wenn das Kind kurz vor dem Mittagsschlaf nochmal im Auto eingenickt ist;
  5. … wenn man auf ein langes Vorspiel besteht oder „mal was Neues ausprobieren“ möchte;
  6. … wenn einer von beiden nach Baby-Kotze stinkt;
  7. … wenn man sich kurz vorher bei Instagram noch eines dieser Bilder von Topmodels drei Tage nach der Geburt angesehen hat;
  8. … wenn der Körper sich einfach sooo soo sehr freut, dass gerade mal niemand an ihm dran hängt oder drauf liegt;
  9. … wenn man sich im Bad nur kurz frisch machen möchte und dann dort so viel zu tun ist, dass der andere inzwischen einschläft;
  10. … wenn man im Bett von sich selbst in der dritten Person als Mutti und Vatti spricht;
  11. … wenn gerade mal wieder Darf-ich-bei-euch-schlafen-Phase ist;
  12. … wenn man zu dolle Elternschmerzen hat (Maxi-Cosi-Tragearm, Hochheb-Hexenschuss, Legofuss…);
  13. … wenn man anfängt, sich gegenseitig noch schnell irgendwas total Süßes von den Kindern zu erzählen.

    Noch mehr lustige (und nützliche!) Listen aus dem Elternalltag

    gibt’s in meinem Buch Ene, mene, Miste, Mutti schreibt ’ne Liste.


    Photo by Sylvie Tittel on Unsplash