Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

13 Kinder-Wortschöpfungen, die um Längen besser sind als das Original

Posted on

„Ahjufackikiddimi?“, fragte der Vierjährige mich neulich empört. Und ich finde, das klingt so viel hübscher als das affektierte „Are you fucking kidding me“. Diese und 12 weitere großartige Kinder-Wortschöpfungen, von doppeldeutig bis philosophisch.

Wie schlaff doch unsere alten Wörter sind, wie ungenau und grottenlangweilig! Das muss ich hin und wieder denken, wenn Kinder Begriffe erfinden, die das Leben um sie herum mit beinahe philosophischer Weisheit auf den Punkt bringen. Falls es da draußen also irgendwo ein Patentamt für Superwörter geben sollte – ich hab schon mal ein paar eingesammelt…

  • longacieren = irgendwo entlangbalancieren
  • Schlumpfhose = Strumpfhose
  • rumscheren = schneiden üben
  • paparieren = mit dem Papa zusammen etwas reparieren
  • ein Buch anlesen = ein Buch vorlesen, sich nach ein paar Seiten dann aber doch für ein anderes entscheiden
  • bumbevoll = Mischung aus bumsvoll und bombenmäßig, also im guten Sinne überfüllt
  • Ahjufackikiddimi = Ausdruck ungläubigen Erstaunens (vermutlich von: „Are you fucking kidding me?“)
  • jemanden anärgern = jemanden mit etwas nerven
  • Steuerpirater = Steuerberater (… man weiß schließlich nie, was die so genau vorhaben)
  • Huper = Fahrer eines Autos (mit klarer Kernkompetenz)
  • Oma-Geschoss = Obergeschoss, in dem Oma wohnt
  • knapp gehabt = Mischung aus knapp gewesen und Glück gehabt – liegt ja meist nah beieinander
  • 1, 2, 3 … 9, 10, Elvis, 12, 13, 14 (er lebt!)