Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Piratenparty, ahoi: sieben Ideen für eine klabautrig schöne Feierei

Piratenparty anyone in nächster Zeit? Wir haben gerade eine gefeiert und ich verrate Euch, wie. Inklusive Einladungs-Vordruck, Kanonenkuchen-Anleitung und Spiele-Ideen. Steuerbord voraus…

Ich gebe es am besten gleich am Anfang zu: Ich hab’s mal wieder ein bisschen übertrieben, mit der Motto-Feierei. Noch im selben Moment, in dem mein Sohn mir mitteilte, dass er sich zum Geburtstag eine Piratenparty wünscht, sind bei mir die DIY-Synapsen durchgebrannt und ich habe wie wild geplant und gewerkelt. Mindestens die Hälfte davon hätte man getrost weglassen können, ohne dass die fünfjährigen Partygäste sich beschwert hätten (von Hand schwarzes Konfetti ausstanzen, 35 matt-schwarze Luftballons aufpumpen, mit Maskingtape Schiffs-Umrisse an sämtlich Wände kleben…). Aber Ihr bekommt nun sozusagen das Kondensat! Piratenparty-Ideen, die allen Spaß gemacht haben, schnell umzusetzen sind und ordentlich was hermachen.

Die Einladung zur Piratenparty

Damit die kleinen Piratengäste und ihre Eltern nicht in Mottokostüm-Stress geraten, haben wir ihnen die passende Verkleidung gleich mit der Einladung mitgeliefert: eine Augenklappe. Wichtigstes Seeräuber-Accessoire, ist ja klar. Gibt es günstig in der Apotheke, aber auch im Mehrfach-Pack online zu bestellen. Die Vorlage unseres Einladungstextes findet Ihr hier zum Ausdrucken. Einfach ausschneiden, ausfüllen, auf farbigen Fotokarton kleben, Augenklappe drumwickeln, ab die Post.

Ein selbst gemachter Totenkopf-Stempel

Fünf sehr sinnvoll investierte DIY-Minuten (länger braucht der wirklich nicht). Denn einen Totenkopf-Stempel kann man auf der Piratenparty für so ziemlich alles gebrauchen. Einfach frei Hand mit Bleistift einen Totenkopf auf eine Moosgummi-Platte zeichnen und ausschneiden (nur keine Hemmungen, je krummer es wird, desto echter wirkt es) und auf einen Holzklotz oder eine Spielfigur kleben. Wer ein bisschen mehr Anleitung braucht: In diesem Artikel habe ich schon einmal über einfache DIY-Stempel geschrieben. Mit Textil-Stempelfarbe lässt sich dann ganz fix ein Piraten-Geburtstagsshirt gestalten. Aber der Totenkopf kam bei uns auch auf Einladung, Tischdeko, Migebsel-Tüten, Schatzkisten…

Der Klorollen-Papagei

So ein Papagei auf der Schulter (im Bild ganz oben) kann ganz schön was wiegen – der hier ist aber zum Glück Klorollen-und-Feder-leicht. Eine leere Klopapierrolle mit Glanz- oder Tonpapier bekleben, Wackelaugen und Schnabel aufkleben, eine Stirnfeder und seitlich Flügel-Federn anbringen. Die Schwanz-Federn habe ich hinten durch ein kleines Loch geschoben, damit sie fest halten und trotzdem abstehen. Unser Papagei im Bild haftet durch einen Klettverschluss (am unteren Rand der Klorolle festgetackert, das Gegenstück ist auf’s Shirt genäht) auf der Schulter. Aber natürlich kann er auch provisorisch direkt an der Shirt-Schulter festgenäht werden.

Ein Kanonenschiff-Kuchen für die Piratenparty

Diese simple Kuchenidee hatte ich auf Pinterest entdeckt und finde sie vor allem deshalb genial, weil sie komplett ohne Schoguss- oder Frosting-Geschmiere auskommt. Die Basis ist ein ganz normaler Schoko- oder Marmorkuchen, der in einer Gugelhupf-Form gebacken und dann halbiert wird. Damit das Schiff gut steht, an der Rundung unten am besten noch eine Kante abschneiden. Mit Waffelröllchen als Kanonenrohre und passenden Kanonenkugeln aus Schokolade verzieren, ein paar Flaggen und eine Totenkopf-Fahne an Schaschlikstäbchen spießen, fertig.

Spiele für die Piratenparty

Säbeldrehen: Derjenige, auf den die Holzsäbelspitze im Sitzkreis zeigt, darf dem Geburtstagskind sein Geschenk überreichen und das nächste Mal drehen.

Piratennamen-Lotto: Echte Seeräuber brauchen natürlich extra-lange und gefährliche Namen. Deshalb darf jedes Kind reihum aus verschiedenen Schälchen die einzelnen Bestandteile seines Piratennamens ziehen. Haben wir dann gleich auf die Mitgebsel-Tüten geklebt, damit es später kein Verwechslungsgeschrei gibt (siehe Bild unten).

Schatzsuche: Das Herzstück der Piratenparty! Bei uns in der Schatztruhe: Eintrittskarten für’s Piratenkino, zum Runterkommen (und irgendwann muss die Piraten-Mama schließlich auch das Abendessen vorbereiten).

Seeräuber-Kino: Rettungsanker, wenn die Sause auf einmal zu wild wird – eine Runde Glotzerei mit Piraten-Popkorn. Zum Beispiel Checker Tobis Piraten-Check.

Captain Doppelklappe: Oh weh, der schusselige Captain hat sich nach dem Aufstehen aus Versehen ZWEI Augenklappen angezogen und jetzt findet er sein Frühstück nicht… (aka „Topfschlagen“).